Aktuelles

Frühjahr 2018




Island – Auf der Heimwiese daheim:
38. Ausstellung amschatzhaus: Janne Gronen und Jón Thor Gíslason
Zeichnungen und Malerei

Ausstellungseröffnung: Samstag, 14. April 2018 um 16.30h
Ausstellungsdauer: 14.04.-12.05.18

In diesem Jahr ist Island 100 Jahre selbständig, ein Grund mehr, diesen besonderen Erdenfleck in unser Bewusstsein zu rücken. Der Titel „AUF DER HAUSWIESE DAHEIM“ entstammt einem Buch von Halldór Laxness, dem isländischen Schriftsteller, der für sein umfangreiches Werk 1955 mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet wurde. Als Schriftsteller war Laxness vor allem mit der sozialen und politischen Situation Islands seiner Zeit aufs engste verknüpft und warf immer wieder Fragen nach der Identität Islands und der Legitimität seiner Gesellschaftsordnung auf.

Die bildenden Künstler und Künstlerinnen, Uwe Dressler, Jón Thor Gíslason, Janne Gronen, Gudrun Lintz und Margret Schopka haben sich mit Island als bildgebende Kraft auseinandergesetzt. In insgesamt fünf „Episoden“ stellen immer zwei bis drei Künstler gemeinsam an verschiedenen Ausstellungsorten im Kreis Neuss aus. Lesungen, Konzerte, Performance und ein Film im Hitch ergänzen die Ausstellungen.

Die Galerie amschatzhaus eröffnet am kommenden Samstag die „Episode 3″ mit Zeichnungen und Malerei von Janne Gronen und Jón Thor Gíslason. Janne Gronens abstrakte Werke bewegen sich im Spannungsfeld der Formauflösung und der Formwerdung, ihre Farben und abstrakten Formen erinnern an Tanzbewegungen, sind voller Energie und gleichzeitig ein Spaziergang durch sensible Gefühlswelten. Ihre informellen Arbeiten treffen in der Galerie amschatzhaus auf die figurative Zeichenwelt des isländischen Künstlers Jón Thor Gíslason. Ebenso zart wie kraftvoll setzt er seine Linien in mystische Frauen- und Kinderdarstellungen um, rätselhafte Züge der abgebildeten Menschen stellen dem Betrachter Fragen und fast scheinen seine Elfenwesen auf der Leinwand zu tanzen, sich zu bewegen um aus dem Bild heraus zu treten und zum Leben zu erwachen. Beide Künstler geben auf ihre besondere Art und Weise Einblicke in das Sehnsuchtsland Island, in die Verführung des Feuers, in das Fremde der geologischen Formationen und das mystische Eigenleben einer Insel, die ihre Geheimnisse niemals ganz preisgeben wird.