ANN COTTEN

[templatic_columns layout=“one_third“ title=“Portrait“]
Ann Cotten
[/templatic_columns]
[templatic_columns layout=“two_third_last“ title=“Biographie“]

Freitag, 16. April 2010, 20.00h

Diese Veranstaltung wird unterstützt durch die Stadt Neuss

Lesung aus „Florida-Rooms“


Wir freuen uns sehr, die junge, in den USA geborene, in Wien aufgewachsene, jetzt in Berlin lebende Lyrikerin Ann Cotten in Neuss-Holzheim vorstellen zu können; dies in der
Sonderreihe „Holzheimer Lyriksalon“.

Die gerade erst 27-jährige Ann Cotten ist so etwas wie der Shooting-Star der jungen Lyrik-Szene. Die ZEIT nannte sie „eine Sprachartistin, eine Dompteuse, vielleicht
Hochseiltänzerin“ und die Frankfurter Rundschau bezeichnete sie als „den österreichischen
Star des deutschen Poesie-Jet-Sets“.

Trotz solcher Superlative ist das Bemerkenswerte an Ann Cotten, dass sie sich nicht hat vom Literaturbetrieb vereinnahmen lassen, sondern weiter unbeirrt ihren Weg
zwischen Experiment und Wagnis verfolgt. Bei ihrem Auftritt amschatzhaus wird sie
aus dem Manuskript ihres zweiten Suhrkamp-Bandes „Florida-Rooms“ lesen.

Ann Cotten wurde 1982 in Ames/Iowa geboren, kam 1987 mit ihrer Familie nach Wien.
Dort studierte sie Germanistik und schloss mit einer Arbeit über die „Liste in der
Konkreten Poesie“ ab. Für ihren Debütband „Fremdwörterbuchsonette“ wurde Ann Cotten 2007
mit dem Reinhard-Priessnitz-Preis ausgezeichnet, 2008 erhält sie das George-Saiko-Reisestipendium
und den Clemens Brentano Förderpreis für Literatur der Stadt Heidelberg.

Buchveröffentlichungen (zuletzt):
Florida-Räume. Suhrkamp, Frankfurt/M. 2010 (erscheint demnächst)
Nach der Welt. Die Listen der konkreten Poesie und ihre Folgen. Klever, Wien 2008
Fremdwörterbuchsonette. Suhrkamp, Frankfurt/M. 2007

[/templatic_columns]