BJOERN KUHLIGK

[templatic_columns layout=“one_third“ title=“Portrait“]
Bjoern Kuhligk
[/templatic_columns]
[templatic_columns layout=“two_third_last“ title=“Biographie“]

Samstag, 20. November 2010, 16.30h

Lesung mit Hausschnaps und Gebäck

Gefördert vom Kulturamt der Stadt Neuss

Bilder der Lesung


KRASH NEUE EDITION im Stahl Verlag lädt ein zum Holzheimer Lyrik Salon in der Galerie amschatzhaus und freut sich den Berliner Lyriker Björn Kuhligk zu begrüßen.

Mit Björn Kuhligk wird bei der fünften Ausgabe des „Holzheimer Lyrik Salons“ einer der profiliertesten, jüngeren Lyriker Deutschlands vorgestellt.
Kuhligk debütierte 1995 mit dem Lyrikband „Dann ziehe ich los, Engel suchen“. Seitdem veröffentlichte er zahlreiche Gedichte Anthologien, literarischen Kalendern, Literaturzeitschriften und im Internet. Insbesondere seine drei, im Berlin Verlag erschienenen Einzeltitel machten auf eine einzigartige, lyrische Stimme aufmerksam, die – unprätentiös im Ton, schlicht in der Form – dennoch eine geradezu klassische Qualität besitzt. Dabei sind die Sujets urban, jetztzeitig, bisweilen schonungslos offen und mit emotionalem Involvement vorgebracht – gemildert wird dieses alles durch einen ruhig-distanzierten Duktus.

Vom Stadt-, über das Reise- bis hin zum Liebesgedicht werden traditionelle lyrische Genres bedient, aber auf eine Weise, die dem Alltäglichen einen eigenen Zauber ablauscht.
Seine jüngste Veröffentlichung „Von der Oberfläche der Erde“, aus der Kuhligk amschatzhaus vorlesen wird, ist in vier Abteilungen gegliedert. Darin enthalten sind Landschafts- und Provinzgedichte, Großstadtlyrik bis hin zu politischen Gedichten, die konsum- und kapitalismuskritische Töne anschlagen. Das ist in der heutigen Lyrik selten geworden. Kuhligk relativiert damit unsere behütete mitteleuropäische Existenz, unüberhörbar ist ein resignativer Ton gegenüber einer Welt, die ausschließlich von Merkantilismus bewegt zu werden scheint und dadurch immer mehr von ihrem ursprünglichen Reiz verliert.

Neben seiner eigenen lyrischen Arbeit ist aber auch Kuhligks herausgeberische Aktivität zu hervorzuheben, mit Jan Wagner zusammen legte er mit „Lyrik von Jetzt I und II“ die maßgeblichen Dokumentationen über die expandierende, junge deutsche Lyrik vor. Während der erste Band, 2003 erschienen, 74 Lyrikerinnen und Lyriker vereint, die nach 1965 geboren sind, präsentiert „Lyrik von Jetzt II“ (2009) 50 Stimmen nach 1975 geborener Poeten. Die Bände belegen, welchen fulminanten Aufschwung die aktuelle deutsche Lyrik genommen hat.

2006-2009 leitete Björn Kuligk die Lyrikwerkstatt open poems der Literaturwerkstatt Berlin.
Veröffentlichungen: Von der Oberfläche der Erde. Gedichte. Berlin Verlag. Berlin, 2009 / Großes Kino. Gedichte. Berlin Verlag. Berlin, 2005 / Am Ende kommen Touristen. Gedichte. Berlin Verlag. Berlin, 2002.

[/templatic_columns]