JENS PRUESS

[templatic_columns layout=“one_third“ title=“Portrait“]
Jens Pruess
[/templatic_columns]
[templatic_columns layout=“two_third_last“ title=“Biographie“]

Samstag, 10. Dezember 2011, 16.30h
Lesung mit Hausschnaps und Gebäck

Bilder der Lesung


Jens Prüss liest aus: Köln vs Düsseldorf (Droste Verlag)
Bei der letzten Lesung im Jahr 2011 wird es amschatzhaus etwas Neues, etwas humorig Angepasstes geben, um in munterer Stimmung in die Weihnachtstage gehen zu können.
Ein nicht enden wollendes Thema – nicht nur im Rheinland, aber besonders hier – ist die Dauerkonkurrenz zwischen Köln und Düsseldorf. Neuss steht da ein wenig an der Seite, blinzelt amüsiert, mal mit der einen Seite sympathisierend (durch die historische Verbindung zu Kurköln), mal mit der anderen (durch die unmittelbare Nähe zur Landeshauptstadt über den Fluss hinweg).

Der bekannte Düsseldorfer Satiriker Jens Prüss hat sich nun mit großer Lust und Leidenschaft für „beide Diven“ am Rhein eingesetzt und in einer ebenso klug wie ironisch geschriebenen Suada einmal die historischen Ursachen des Streits bis in die Römerzeit zurück verfolgt, hat uralte Kränkungen der Vergangenheit ausgekramt, sich mit Witz und Recherchegeist auf die „genetische“ Spurensuche gemacht. Wie sind die Städte zu dem geworden, was sie heute sind? Was ist dran an den Klischees vom toleranten Kölner, dem Düsseldorfer Dandy?

Herausgekommen ist ein überaus lesenswertes, verschenkenswertes Buch, das viel Interessantes über die Historie der rheinischen Metropolen zu Tage fördert. Der Autor versteht es dabei, immer mit einem Augenzwinkern die verschiedenen Diskussions- und Streitfälle zwischen den Städten kundig zu erläutern, sich dabei gleichzeitig nie für eine Seite zu entscheiden.

Kein Wunder, Prüss ist (nahezu) geborener Kölner, jedenfalls von der Mutter her, und auch in der Domstadt aufgewachsen, gleichzeitig lebt er seit vielen Jahren in Düsseldorf, wo er buchstäblich „bekannt wie ein bunter Hund“ ist, zum kulturellen Urgestein gehört – viele Jahre war er hier als Kabarettist tätig, u.a. im „Kommödchen“. Auch Neuss ist er verbunden, seit einiger Zeit hält er in der Alten Post eine Schreibwerkstatt ab.

Jens Prüss wurde 1954 geboren, wuchs in Düsseldorf auf, wo er als freier Autor und Kabarettist tätig war. 1988 bis 1993 leitete Prüss das Literaturbüro NRW, 1991 übernahm er die Literaturredaktion der Zeitschrift /neues rheinland/.

Ab 1992 war er als Hörspiellektor beim WDR tätig.

Er veröffentlichte Theaterstücke (u.a. /Bildungsreise/, UA Wien 1981), Prosa, Essays, Kultur-, Theater- und Literaturkritiken sowie Glossen und Satiren in Zeitungen wie der “Zeit”, der “Süddeutschen” und im Satiremagazin “Eulenspiegel”. Seit 2003 ist er nicht mehr als Kabarettist, sondern ausschließlich als Buchautor tätig.

Veröffentlichungen zuletzt:
Köln vs. Düsseldorf vs. Köln/, Düsseldorf, Droste 2010
Gier als Lebensprogramm/, Essay über Christian Friedrich Daniel Schubart, in: Die Horen, Bd. 234, Bremerhaven, NW-Verlag 2009
Feinschmecker + Zeitschmecker /(Gruppe M8worte mit Jens Prüss u.a.), Düsseldorf, Droste 2006

M8worte/(Gruppe M8worte mit Jens Prüss u.a.), Düsseldorf, Droste 2005
[/templatic_columns]