JOERG SUNDERMEIER

[templatic_columns layout=“one_third“ title=“Portrait“]
Joerg Sundermeier
[/templatic_columns]
[templatic_columns layout=“two_third_last“ title=“Biographie“]

Samstag , 19. Juni 2010, 16.30h
Lesung mit Erdbeerbowle


Lektionen in Kultur – Verbrecher-Literatur-Theater

Am Samstag, den 19. Juni 2010, freut sich amschatzhaus in Neuss-Holzheim auf Jörg Sundermeier. Das Verbrecher-Literatur-Theater, in Personalunion mit Verleger und Autor Sundermeier, präsentiert Texte von Gisela Elsner, Egon Neuhaus, Peter O. Chotjewitz und Ronald M. Schernikau, über das bewusste Betrunkensein, die braune Haut, den Wert der Arbeit und das Aufwachsen in Lüdenscheid. Sundermeier wird das Programm des Verbrecher Verlags vorstellen und über die Arbeit als Verleger berichten. Alles aus politisch-radikaler Sicht – aber in Form klassischer Literatur. Ein Samstag Nachmittag, der schlau ist und trotzdem lustig.

Wie immer erwartet die Gäste amschatzhaus eine positive Atmosphäre mit Erdbeerbowle und lebhaften Gesprächen!
Eintritt: 5,- €

Der Autor Jörg Sundermeier:
1970 in Gütersloh geboren, lebt in Berlin. Er ist Herausgeber diverser Bücher im Verbrecher Verlag, in dem er als Programmleiter tätig ist. Daneben Arbeit als freier Journalist für Berliner Zeitung, taz u.v.a. Seine Glossensammlung „Der letzte linke Student“ erschien 2004 im Alibri Verlag, Aschaffenburg.

Der Verbrecher Verlag, Berlin (Aus der Verlagsgeschichte…):
Bereits als Student, 1995, gründete Jörg Sundermeier zusammen mit Werner Labisch den Verbrecher Verlag. Zunächst allein, um auf diese Weise an unveröffentlichte Manuskripte für private Lesezwecke zu kommen. Der ungewöhnliche Name „Verbrecher Verlag“ entstand ebenso wie das Logo aus einer Laune heraus, und hatte erst einmal den Zweck, bei den angeschriebenen Autoren wenig Hoffnung auf eine tatsächliche Publikation aufkommen zu lassen.
Gewissermaßen en passant und zufällig entwickelte sich ein Verlag daraus, hier erschienen etwa die ersten Romane von Dietmar Dath, Städte- und Filmbücher ebenso wie politisch-ästhetische Reportagen. Das anfangs überschaubare Verlagsprogramm ist insbesondere seit der Jahrtausendwende enorm angewachsen, inzwischen erscheinen zwanzig bis dreißig Titel im Jahr, neben originell gestalteten Taschenbüchern in ungewöhnlichem Format haben die Verleger vor einigen Jahren eine Hardcover-Reihe implementiert, hier erscheinen die Werkausgaben bedeutender Autoren wie Peter O. Chotjewitz, Rudolf Lorenzen und Giwi Margwelaschwili.
Auch das Nachlasswerk Gisela Elsners, der „Unberührbaren“ (so der Titel der erfolgreichen Filmbiographie ihres Sohns Oskar Roehlers) wird nach und nach vom Verbrecher Verlag vor dem Verlust bewahrt. Zuletzt wurden die Gedichte des bedeutenden Chansoniers Georg Kreisler publiziert.
Der einstige Underground-Verlag hat sich zu einem ambitionierten Kleinverlag mit prägnantem Programm entwickelt, mit einem Schwerpunkt auf realistische Literatur, die bei hohem ästhetischen Anspruch auch politisch Position bezieht.
www.verbrecherei.de

[/templatic_columns]