ODINE LANG

[templatic_columns layout=“one_third“ title=“Biographie“]
K800_neo
Foto: Odine Lang

geb. 1972 in Göttingen
1992-1997 Grafik-Design-Studium in Hannover
 (Diplom)
1997-2001 Aufbaustudium Kunst und Design, HS für Bildende Künste, Braunschweig (Magister)

2002-2006 Lehrauftrag für das Fach „Kunst als Buch, Künstlerbücher”, HBK Braunschweig

2004-2005 Lehrauftrag für zeichnerisches Naturstudium, Ev. Fachhochschule Hannover

seit 2005 jährlich Leitung „Werkstatt: Künstlerbücher”, Bundesakademie für kulturelle Bildung, Wolfenbüttel

2006 Vorträge beim Artist’s Book Forum 3, Mackay, Australien

seit 2011 Dozentin Lehrgang KUNSTgeragogik, Bundesakademie für kulturelle Bildung, Wolfenbüttel

Einzelausstellungen (Auswahl):
2016 Havanna, Kuba, Galería Espacio abierto: „Botánico” (mit A. Nuñez)
Köln, plus Raum für Bilder: „Erdsterne”
2015 Raeren (B), KuKuK: „–webbed”
Schöningen, Kunstförderverein: „überhaupt nirgendwo” (mit S. Maurer und G. Zantis)
Aachen, Aha Kunstlabor: „Botanico” (mit Antonio Nuñez und Marie.Josée Comello)
2013 Braunschweig, Allgemeiner Konsumverein: „Wie es wächst”
Wiesloch, EEB: „Bücher bekommen Flügel”
2012 Rödingen, Galerie Alte Weberei
Sittard, Galerie 3G
2011 Morbach, Kunst im Gewächshaus e.V.: „Sup(H)erba” (mit Verena Hahn)
Aachen, Couven-Museum: „Das geheime Leben der Ornamente”
Aachen, KuKuK: „Nigella”
2010 Stolberg, Museum Zinkhütter Hof: „MM Bellenger trifft Odine Lang”

2009 Monschau, KuK: „In der Schwebe”

Aachen, IHK Kunstfenster: „Kleiner Kosmos”
2008 Aachen, Atelierhaus: „Zwischenspiel” (mit Dorthe Goeden)

2007 Braunschweig, BBK Torhaus-Galerie: „Fahne Flügel Schiffchen”

2005/2006 Hannover, Forum für junge Kunst, HypoVereinsbank: „Odine Lang – Grafik”

2005 Trier, Kunstverein Junge Kunst: „Formsachen”

2004 Meinersen, Künstlerhaus: Stipendiatenausstellung
Saarbrücken, Saarländisches Künstlerhaus: „Odine Lang – Grafik und Papierobjekte”
Röderhof, Kunstverein: „Huy” (mit Detlef Beer)

2003 Gifhorn, Kunstverein: „Navalia. Druckgrafik + Objekte”
Göttingen, Künstlerhaus: „Reflexionen” Fotogramme
Braunschweig, Allgemeiner Konsumverein: „Reflexionen #2”

Quedlinburg, Imago Kunstagentur: „Odine Lang”

2002 Bad Gandersheim, Kloster Brunshausen: „Formen”

2001/2002 Braunschweig, Galerie auf Zeit: „Odine Lang – Arbeiten 1998-2001” 

2000 Braunschweig, Staatstheater: „Formsammlung”

Ausstellungsbeteiligungen:
2016 Buchprojekt „Metropolis”, Ausstellungen in Sao Paulo, BR, Porto Allegre, BR, Bremen, Venedig, I
Düren, Schloss Burgau: „Geheimnis Papier“
2015 Minnesota Center for Book Arts, USA: „The contained narrative“
Leipzig, Buchmesse: 7th International Artist’s Book Triennial. Ausstellungen in Litauen
Buchprojekt „Metropolis”: Ausstellungen in Palermo, I, Berlin, Halle, München, Rom, I
7th Internat. Artist’s Book Triennial Vilnius. Ausstellungen in Vercelli, I, Leipzig, Hamburg, Vilnius, LT
Projekt Anomyme Zeichner: Ausstellungen in Berlin, Rom, I, Braunschweig
2014 Abcoude, NL und Landshut: „global village“
Gata de Gorgos, E: „Art al vent“
Düren, Schillingspark: „Parkraum“, internationale Skulpturenmesse
Aachen, Aula Carolina: „Statements“
Aachen, Atelierhaus: „Ecce Homo“, internationales Ausstellungprojekt Stichting White Cube
2013 Düsseldorf, d-52: Partizipia Kunstpreis
Idaho, US, Moscow und 11 weitere Stationen: „Idaho Booker’s Dozen”
Maastricht, NL, Theater aan het Vrijthof: „Art on stage”
Düren, Schillingspark: „Parkraum“, internationale Skulpturenmesse
Gata de Gorgos, E: „Art al vent“
Javea, E: „Intercambio. Aachen in Xàbia“
Düsseldorf, d-52: Preisträgerausstellung „Partizipia“-Kunstpreis
2012 Dresden, Ostragelände: „Ostrale“
Northampton, The University of Northampton, GB: „minute“ Artist’s Books
Güstrow, Wollhalle: „Kunst und Umwelt“
Vilnius, Litauen: „6th International Artist’s Book Triennial“
2011 Maastricht, NL, Intro in situ: CArtfocus Euregio. Neue Positionen … der Fortschritt“
Northampton, The University of Northampton, GB: „crop“ Artist’s Books
Seoul, Süd-Korea, Samwon Paper Gallery: „Artist Book Show – Between You and Me“
Bairnsdale, Victoria, Australien: „Books … beyond words“
Aachen, Atelierhaus: „Module 1“
Seoul, Süd-Korea, Messe „Seoul International BookArt“ und Samwon Paper Gallery: „MiniatureBooks“
Düren, Schillingspark: „Parkraum“, internationale Skulpturenmesse
Maastricht, NL, Theater am Vrijthof: „Artfocus Euregio“
Holzminden, Schloss Bevern: „Niedersächsische Grafiktriennale“
Aachen, Galerie Artikel 5: „April, April“
Leipzig, Vorortost Galerie: Stipendiatenausstellung Bildhauersymposium Prösitz

2010 Köln, Kunstwerk: „Gastspiel invasiver Arten“

 Braunschweig, Galerie auf Zeit: „10 Jahre Galerie auf Zeit“

 Braunschweig, Stadtbibliothek: „Künstlerbücher“
Aachen, Galerie Artikel 5: „Aprilapril“

 Bristol, University of The West of England: „Postal Art Project“

 Heerlen, Niederlande: „Tag der Architektur“

 Edinburgh, GB, Schottish Poetry Library: „small“

 Venedig, Italien, Galleria Venezia Viva: „libro della notte“

2009 Aachen, Institut culturel Franco-Allemand: Moments magiques. Land Art am Meer

Deggendorf, Stadtmuseum: „Papier global – paper global“

 Milton Keynes, GB, artworks mk: „Closure“ Artists’ books (auch: Northampton, GB, University)

 Berlin, Kunstraum Bethanien: „Anonyme Zeichner No. 10“

2008 Eckernförde, Museum Eckernförde: „Paper – Clay: Paperclay“

Berlin, meinblau e.V.: „Anonyme Zeichner No. 8“

 Northampton, England, University: „Re:“ Künstlerbücher

 Bevern, Schloss: „Niedersächsische Grafiktriennale“

Braunschweig, BBK Torhaus-Galerie: „Sommergäste“

Monschau, KuK: „Mon Schau Plätze“

 Aachen, Ludwig Forum: „Parasiten 08“ (anlässlich Kunstroute)

2007 Leipzig, Buchmesse: Internationale Ausstellung für Künstlerbücher und Handpressendrucke

Lüttich, Belgien, MAMAC: „Biennale internationale de gravure“

 Aachen, Atelierhaus Aachen: „International Edible Book Festival“

Maastricht, Holland, Henn Art Exhibitions: „Kunsttour“

 Audresselles, Frankreich: „fête de la culture“

 Noosa, Australien, Noosa Regional Gallery: „Books07 works of imagination”

 Aachen, Burg Frankenberg: „Parasiten 07”

Bremen, GaDeWe: „TT-Textile Texturen”
2006/2007
Bristol, England, Faculty of Art, Media and Design: „Bookmarks IV“

 (weitere Stationen Connecticut/USA, Rhode Island/USA,

 London/GB, Oakland, California/USA, Brighton/GB, Brisbane/Australien)

2006 Padua, Italien, Associazione Culturale Xearte: „Libro della notte”
Noosa, Australien, Noosa Regional Gallery: „10+ Books06”
Aachen, Aachen Fenster: „Kunstroute”

Shanghai, China, Zendai Museum of Modern Art: „Lovely Shganghai Music“

 Brunssum, Niederlande: „Ilse Frankenthal Euregionale Grafiekprijs“

 Vilnius, Litauen, Contemporary Art Centre: „4th International Artist’s Book Triennial” 
2005
Bevern, Schloss: „Niedersächsische Grafiktriennale”

 Wolfenbüttel: „kunsthierundjetzt“

 Salzgitter-Salder: „Salon Salder – Neues aus Niedersächsischen Ateliers“
Braunschweig, Galerie auf Zeit: „Die üblichen Verdächtigen”

2004 Güstrow: Kunst und Umwelt „Artenvielfalt”

 Bietigheim-Bissingen, Städt. Galerie: „Linolschnitt heute VI“

Vilnius, Litauen, Kunsthochschule: „Künstlerbücher der HBK Braunschweig“

 Braunschweig, Innenstadt: „Kunst8“

 Lahti, Finnland, Lahti Art Museum: „Miniprint Finland 2004”

 Vilnius, Litauen, Galerie Kaire Desine: „1th International Collage Exhibition”

[/templatic_columns]
[templatic_columns layout=“two_third_last“ title=“Ausstellungen Galerie amschatzhaus“]

Werke


Ausstellung 2018: betreffs der Natur
In der kommenden Ausstellung der Galerie amschatzhaus lässt die in Göttingen geborene Künstlerin Odine Lang die Natur sprechen. Unter dem Titel „Betreffs der Natur“, einem Fragment aus Ernst Meisters Gedicht „Es war Mai“ zeigt die Dozentin für KUNSTgeragogik Arbeiten, die ein Spiegel ihrer Auseinandersetzung mit der Natur sind. „Für mich ist die Natur eine Inspirationsquelle mit einem unerschöpflichen Formenschatz, den Wandlungs- und Wachstumsprozessen, der Fragilität, den komplexen Zusammenhängen der unterschiedlichen Lebensformen und ihrer Umwelt.“ Und diese Verhältnis spiegelt sich in ihrer Phantasiewelt aus zarten Zeichnungen, Drahtobjekten, Skizzen und Zetteln wieder, die Odine Lang geradezu wissenschaftlich akribisch anordnet.
Im künstlerischen Kosmos der Künstlerin fühlt man sich wie in einem naturkundlichen Raritätenkabinett. Gekonnt kombiniert Lang kleine Objektbücher mit Pflanzenornamenten, lässt imposante Rauminstallationen zu Nachbarn skurriler Raupen, Kraken oder Krabbeltieren werden und jongliert dabei spielerisch mit dem Spektrum der Ornamente, das die Natur in all ihrer Vielfalt zur Verfügung stellt. Odine Lang’s Metarmorphosen der Pflanzen- und Tierwelt sind große und kleine Objekte aus Eisendraht, bespannt mit Japanpapier, das in mehreren Arbeitsschritten aufgeleimt wird. Durch diesen Prozess entsteht eine fleckenartige Rostbildung, die natürlich und lebensnahe anmutet, so, als seien die Tiere geradewegs aus der Natur in die Räume gesprungen oder die Pflanzen gar vor Ort gewachsen. Natürliche Überzüge mit Leinöl, Schellack, Tee oder Wachs verstärken diesen Eindruck, der von Odine Lang künstlich gesteuert wird.
„Meine Beschäftigung mit meinem Herbarium und das wissenschaftsnahe Bestimmen von Pflanzen hat meinen Blick geschärft für die feinen Unterschiede und die ökologischen Zusammenhänge. Dabei staune ich über Migration (neu eingewanderte Pflanzen), über manipulierte Pflanzen (Hybride) und wie sich die nicht gezielt kultivierte Natur in meiner Umgebung verändert hat. So zeige ich erstmals nicht nur Artefakte mit Bezug zur Natur, sondern auch Arbeiten aus meiner Recherche. Besonders wichtig sind mir in diesem Zusammenhang auch Textfragmente, die ich – gemeinsam mit den Zeichnungen – zeige.“

Odine Lang ist eine Forscherin. Sie erschafft eine pflanzliche Parallelwelt und katalogisiert ihre floralen Wesen, ganz im Sinne der Naturforschung. Die kleinste Samenkapsel klassifiziert sie und lässt doch ständig neue Kunstformen entstehen. Auf diese Weise inszeniert sie einen intensiven Dialog zwischen den „bekannten Unbekannten“ und dem Betrachter, dessen Blick stetig für ihre phantasievolle Formenwelt geschärft wird.
Mit der spektakulären Karamellinstallation „Leaves“ im vorderen Raum der Galerie, macht Odine Lang die Veränderungsprozesse, die in der Natur ständig stattfinden, direkt erlebbar. Drahtobjekte werden mit Karamell gefüllt, das in Abhängigkeit von Bewegungsschwankungen und Temperaturunterschieden, auf den Boden tropft. Es enstehen künstlerisch abstrakte neue Formen, die wieder Grundlage zu weiteren Metamorphosen in ihrem sensiblen Kosmos werden.
Odine Lang verwandelt die Galerie amschatzhaus in ein biologisches Forschungslabor voller Mutationen in den schönsten Formen. Ihrer ästhetischen Kraft und der dynamischen Lebendigkeit stehen geballte Zartheit in der Strich- und Linienführung der Zeichnungen und Objekte gegenüber. Eine Portion fomalen Witzes trifft auf schwebende Schattenbilder. Kurz: Nichts weniger als ein Feuerwerk der ästhetischen Unendlichkeiten erwartet den Besucher bei der Ausstellung „Betreffs der Natur“, die am 2. Juni 2018 um 16.30h in Neuss-Holzheim eröffnet wird.