YOSHIO KURIKI

[templatic_columns layout=“one_third“ title=“Biographie“]

Yoshio Kuriki
1950 Born in Seto city Aichi prefecture of Japan
1981 Completed the graduate school of Aichi University School of Art

Public Collection
Kumano-cho Park (Oogaki city, Gifu Prefecture)

Selected Solo Exhibitions
2021 Mitsukoshi Arte Casa Gallery, Nagoya, Japan
2019 Museum der Stadit Schopfheim Schofheim, Germany
2019 gallery DiEGO Tokyo, Japan
2017 masayoshi suzuki gallery Okazaki, Japan
2016 masayoshi suzuki gallery Okazaki, Japan
2014 Taguchi Art Gallery Gifu, Japan
         Houkan Art Gallery Aichi, Japan
2013 Gallery M Aichi, Japan
2012 Gallery M Aichi, Japan
2012 Künstlergruppe arche Hameln, Germany
         ART NAGOYA THE Westin Nagoya Casle hotel
         ART FAIR TOKYO Tokyo International Forum
2011 ART NAGOYA THE Westin Nagoya Casle hotel
2010 Taguchi Art Gallery Gifu, Japan
2010 Gallery M Aichi, Japan
2007 Gallery M Aichi, Japan
2006 Seto City Art Gallery Aichi, Japan
2006 ‚Kaze no monado‘ Gallery Aichi, Japan
2005 ‚Kaze no monado‘ Gallery Aichi, Japan
1995.1993.1991, Gallery Yamaguchi Tokyo, Japan
1994.1992 , Westbeth Gallery Nagoya, Japan
1989 Gallery NAF Nagoya, Japan
1988 Conde House Nagoya, Japan

Selected Group Exhibitions
2021 Gallery Rokyo, Yokkaichi, Japan
2020 Oribe-tei Ichinomiya, Japan
2019 Gallery Taguchi Gifu, Japan
2019 SETO Contemporary Art Exhibition2019 Aichi, Japan
2019 Aichi Art Chronicle Aichi Arts center, Nagoya, Japan
2018 KAIZEN-ACHTSAM ERLEBEN Universltäre Psychiatrische Kliniken
        
Basel, Switzerland
2017 „silent white+white shadow“ RODE UND LANFER, Hannover, Germany
2009.2008.2007.2006.2005
        5 Sculptors‘ show exhibition
        Gallery Saitou, Nagoya, Japan
1992 Exhibition for new artists Gallery Seihou, Tokyo, Japan
1991 Exhibition for new artists Gallery Seihou, Tokyo, Japan
1988 Wood works in city environment Nagoya City Art Museum
Feeling House Mie Prefectural Art Museum
1986 Exhibition of 3 dimensional The Museum of Fine Arts Gifu
1981 Oogaki city open air sculpture exhibition Gifu, Japan

Awards
1992 Selected artist for KobeSuma-Rikyu Park
1990 Selected artist for KobeSuma-Rikyu Park
Open Air Sculpture Exhibition
Received prize for new artist’s „Shinseisaku“ Art Society
1989 Selected artist for Exhibition of Contemporary Sculpture in Japan

[/templatic_columns]
[templatic_columns layout=“two_third_last“ title=“Ausstellungen Galerie amschatzhaus“]

Werke


Ausstellung 2021: Poetry of Memory – Poesie der Erinnerung
04.09. – 05.11.2021

Die Galerie amschatzhaus startet nach den Sommerferien und immer noch auf Abstand mit einer Ausstellung aus dem fernen Japan. Unter dem Titel „Poetry of Memory – Poesie der Erinnerung“ zeigt der aus einer Künstlerdynastie stammende Yoshio Kuriki seine außergewöhnlichen Skulpturen und Zeichnungen. Der in Seto geborene Künstler trat schon früh in die Fußspuren seiner bekannten Familie, denn sein Vater, wie auch sein älterer Bruder sind in Japan bekannte Keramiker. Unbelastet jedoch von traditionellem Druck, schlug Kuriki einen ganz eigenen freien künstlerischen Weg ein und verbindet in seinem Werk die traditionelle japanische Keramikkunst mit seiner Liebe zum elementaren Material Eisen. Die charakteristische Verbindung dieser beiden Werkstoffe, macht die skulpturalen Arbeiten von Yoshio Kuriki so einzigartig. Mit geheim-nisvollen Skulpturen, Bildern und Zeichnungen vermeintlich einfacher Formen, ist es dem Japaner gelungen, sein künstlerisches Werk über die Landesgrenzen hinweg, in der zeitgenös-sischen bildenden Kunst zu positionieren und sein sowohl eigenständiges, als auch zeitlos zu nennendes Werk, weiter auszubauen.

Betritt man die Ausstellungsräume der Galerie amschatzhaus erlebt man wohltuende Ruhe für das Auge und den Geist. Gerade in diesen ungewöhnlich turbulenten, von Katastrophen und Kriegen geprägten Zeit, bieten die Skulpturen, Bilder, Zeichnungen und Druckgrafiken, die in ruhiger und klarer Anordnung präsentiert sind, eine geradezu spirituelle Oase fernöstlicher Meditation. Teilweise scheinen die Formen von vertrauten Alltagsgegenständen abgeleitet zu sein, sie wirken wie Erinnerungen an Altbekanntes oder an Naturformen, um dann von Yoshio Kuriki in einzigartige Objekte mit individuellem Charakter transformiert zu werden.

„Der bestechenden Einfachheit der formalen und farblichen Gestaltung, die mitunter fast kindlich auf uns wirkt, scheint eine tiefgründige Idee innezuwohnen, mit der er alltäglichen Gebrauchs-gegenständen eine gewisse Komik abringt.“, so beschreibt die Schweizer Künstlerin Christine Fausten die Arbeiten ihres Kollegen und führt weiter aus: „Die Bilder und Skulpturen von Yoshio Kuriki sind symbolhaft und sehr klar. Seine Arbeiten sind intuitive Formen und sorgfältige Gestaltungen, welche nicht aus ihrer Funktion heraus entstanden sind und dadurch ihren so einmaligen Ausdruck finden. Sie zeugen von individueller Kraft und gleichzeitiger Stille in unendlicher Fragilität.“ Die Zartheit der natürlichen Farben und die Vieldeutigkeit der Formen vermitteln etwas Kontemplatives, das der fernöstlichen Kultur oft zu eigen ist.
Die Arbeiten von Yoshio Kuriki sind ein Lebensgefühl und zeigen die Harmonie der Verbindung aller Dinge in einem Raum. Nichts steht mehr alleine und auch der Betrachter wird ein Teil des Ganzen, wenn er achtsam in den gebotenen Kunstraum eintaucht. Ein Erleben, das in diesen unruhigen Zeiten sicherlich einen Versuch wert ist. Die BesucherInnen werden virtuell und durch einen, eigens für diese besondere Ausstellung der Galerie amschatzhaus erstellten Filmbeitrag von Christine Fausten begleitet, die auch den Erstkontakt zu Yoshio Kuriki in Japan herstellte.